Unsere Ziele:

Die Arbeitsgemeinschaft der Rotmilanfreunde Lippe stellt in diesem Blog ihre Arbeit vor. In Lippe befindet sich ein Dichtezentrum der Rotmilanverbreitung. Die lippischen Rotmilane werden kartiert und erforscht, um einen optimalen Schutz zu ermöglichen.

Donnerstag, 18. September 2014

Lebenszeichen von Rotmilan O2

Aus dem Kreis Paderborn erhielten wir gestern eine gute Nachricht. Von unserem Rotmilan O2, Jahrgang 2013 aus Bad Salzuflen gibt es ein Lebenszeichen, leider ohne Foto. Christian Finke, Mitarbeiter der Biologischen Station Paderborn-Senne, hat ihn am 17. September 2014 bei Büren gesehen. Es ist die Erstbeobachtung. In der Beobachtungsplattform der Ornithologischen Arbeitsgruppe schreibt Christian Finke dazu: "In einer Gruppe von 21 Rotmilanen hält sich nachmittags das flügelmarkierte Tier O2 (Schwarz auf Weiß) auf. Die Tiere sitzen auf einer gemähten Wiese bei Siddinghausen und zeigen neben kurzen Jagdversuchen auch ausgiebiges Komfortverhalten, indem sie mit flach auf dem Boden ausgebreiteten Flügeln ein Sonnenbad nehmen." Vielen Dank für die Meldung. Rotmilan O2 stammt aus einer letzjährigen Dreierbrut bei Bad Salzuflen. Dies war ungewöhnlich, denn 2013 gilt auch in Lippe als ein schlechteres Rotmilanjahr. Aus diesem Horst stammt auch Rotmilan TW, von ihm erhielten wir im Januar aus Spanien ein Lebenszeichen. Der gemeldete Aufenthaltsraum von Rotmilan O2 liegt rund 60 km südsüdöstlich von seiner Geburtsstätte entfernt. 

Rotmilan O2 als Küken

Dienstag, 16. September 2014

Rotmilan VL

Er ist inzwischen ein alter Bekannter. Aber sein Wiedersehen macht den Lippischen Rotmilanfreunden immer wieder besondere Freude. Rotmilan VL ist erneut im Kreisgebiet gesichtet worden. "Dank seiner individuellen Flügelmarken konnten wir ihn eindeutig identifizieren", freut sich Benny Aschmann. Er war auch dabei, als er 2012 als nestjunger Milan bei Heiden beringt wurde. Ende August 2013 zeigte Rotmilan VL sich zum ersten Mal wieder in Lippe. Ein weitere Beobachtung gelang jedoch nicht. Nun ein Jahr später, fast auf den Tag genau, hielt er sich zusammen mit weiteren Rotmilanen bei Voßheide auf, nur wenige Kilometer von dem Ort entfernt, wo er 2013 beobachtet worden war. Der Rotmilan VL ist jetzt im dritten Lebensjahr. Mit dem dritten Lebensjahr werden die meisten Rotmilane geschlechtsreif. Die Rotmilanfreunde hoffen nun, dass er im nächsten Jahr erfolgreich ein Revier besetzt und Nachwuchs hat. Am besten in Lippe. Schön wär's.

Belegfoto von Rotmilan VL im Jahr 2014

Dienstag, 9. September 2014

Noch in Lippe

Einige unserer diesjährigen Rotmilane sind schon auf dem Zug ins Winterquartier. Das sonnige Wetter der letzten Tage war vermutlich für sie das Startsignal. Einer von ihnen wurde bereits außerhalb von Lippe gesichtet. Wir werden in einer der nächsten Beiträge darüber berichten. Ein Jungmilan, den es bisher noch nicht in die Ferne zieht, ist 7A aus Großenmarpe. Er hält sich seit ein paar Tagen in der Nähe von Cappel auf. Der Rotmilan war das Nesthäkchen der dortigen Viererbande (wir berichteten). Seit der Beringung sind über drei Monate vergangen. Der Jungmilan ist inzwischen selbständig. Neben der täglichen Nahrungssuche stehen aber auch noch zahlreiche Flugspiele mit den ortsansässigen Jungbussarden auf dem Tagesplan. Auch hier zeigt er bereits ein geschicktes Verhalten. In wenigen Tagen wird aber auch Jungmilan 7A sich dann aufmachen für seinen ersten Wegzug.

Rastbaum zweier Rotmilane
 7A als Jungmilan
7A als Küken

Mittwoch, 27. August 2014

Abkühlung...

... bei sommerlichen Temperaturen tut gut, dachte sich vermutlich dieser junge Turmfalke und landete nur wenige Meter vor meinem Auto. Sein Ziel ein kleine Wasserpfütze. Er ließ sich dann auch nicht mehr stören bei seinem Badevergnügen. Nach kurzer Zeit flog er dann aber davon. Abgekühlt, so hoffe ich. Auch die Turmfalken hatten ein gutes Jahr. Dank der vielen Mäuse. Die Jungfalken sind inzwischen jagderfahren und oft bei erfolgreicher Mäusejagd zu beobachten.

Jungfalke badet

Montag, 25. August 2014

Rotmilan Hannelore

Nachdem wir im Oktober des vergangenen Jahres den Rotmilan Horst vorgestellt haben, möchten wir heute über Rotmilandame "Hannelore" von der Adlerwarte Berlebeck berichten. Hannelore gehört zu den drei Rotmilanen, die in den täglichen Flugvorführungen zu sehen sind. Die Rotmilandame wurde 2012 auf der Adlerwarte geboren, vom Falkner Benny Aschmann großgezogen und trainiert. In diesem Jahr wurden auf der Adlerwarte drei Jungmilane groß. Wer Hannelore und die anderen Rotmilane bewundern will, der hat noch bis Anfang November 2014 die Möglichkeit dazu. Dann schließt die Adlerwarte ihre Pforten. Falkner Aschmann empfiehlt allen Interessierten den Familientag am 14. September 2014 und die Veranstaltung Winterzoo unter dem Motto "Tierisches Advent" vom 28. bis 31. November 2014. Die Rotmilanfreunde werden auf jeden Fall kommen.

Benny und Hannelore

Samstag, 23. August 2014

Nah am Geburtsort

Rotmilan FT nähert sich seinem Geburtsort bei Heiden. Am 22. August 2014 wurde er bei Barkhausen nordöstlich von Detmold gesichtet. Damit hat sich der vorjährige Jungmilan bereits auf 5,5 km an den elterlichen Horst genähert. Aus Untersuchungen mit markierten und besenderten Rotmilanen weiß man, dass viele einjährige Rotmilane ihre Geburtsstätte besuchen. Sie scheinen sich daran zu erinnern. Manche von ihnen brüten zum ersten Mal sogar in der Nähe ihres elterlichen Reviers. Vielleicht gehört unser Rotmilan FT auch dazu.

Rotmilan FT in Barkhausen

Freitag, 22. August 2014

Mithilfe erwünscht

Im Juni bekamen die lippischen Milane ihre Flügelmarken. Inzwischen sind mehrere Wochen vergangen. Die jungen Rotmilane haben den Horst längst verlassen und erkundigen ihren neuen Lebensraum. Dank der Flügelmarken ließen sich die genauen Aufenthaltsorte einiger Vögel bestimmen (wir berichteten). So ist bekannt, dass manche Jungmilane sich bereits über 10 km vom elterlichen Horst entfernt haben. Bis zum endgültigen Abzug ins Winterquartier wird die Distanz zur ihrer Geburtsstätte immer größer werden. "Je mehr Sichtungen wir von einem Rotmilan haben", so weiß Heiko Seyer zu berichten, "umso genauer wird sein Lebenslauf". Er ist in diesen Tagen viel unterwegs um nach den markierten Rotmilanen Ausschau zu halten. Unterstützt wird er dabei von Christiane und Manfred Stolz aus Brüntrup. Die beiden haben vor wenigen Tagen Jungmilan A5 gesehen. Er saß auf einem frisch gegrubberten Acker und suchte dort nach Nahrung. Die Beobachtung haben sie an die lippischen Rotmilanfreunde weitergegeben. Dort werden die Daten gesammelt und zusammen mit der Universität Bielefeld wissenschaftlich ausgewertet. Heiko Seyer wünscht sich weitere Mitstreiter, die ihm bei den Rotmilanbeobachtungen unterstützen. Wer Rotmilane sieht, sollte auf Flügelmarken achten und sie möglichst ablesen. Dieses ist mit einem Fernglas oder Spektiv gut möglich. Jeder Melder bekommt dann einen Lebenslauf "seines" Rotmilans. Meldungen bitte an heiko.seyer@arcor.de

A5-Beobachtung von Heiko Seyer
A5 im elterlichen Horst