Unsere Ziele:

Die Arbeitsgemeinschaft der Rotmilanfreunde Lippe im Naturwissenschaftlichen und historischen Verein für das Land Lippe e.V. stellt in diesem Blog ihre Arbeit vor. In Lippe befindet sich ein Dichtezentrum der Rotmilanverbreitung. Die lippischen Rotmilane werden kartiert und erforscht, um einen optimalen Schutz zu ermöglichen.

Samstag, 5. Januar 2013

Des Rotmilans „kleiner“ Vetter

Der nächste Verwandte vom Rotmilan ist der Schwarzmilan. Auch wenn er dunkelgefärbt und seine Schwanzkerbung deutlich weniger ausgeprägt ist, so wird er doch manchmal mit seinem „roten“ Vetter verwechselt. Während der Rotmilan ein richtiger Europäer ist, kommt der Schwarzmilan weltweit vor. In Deutschland brüten rund 4.000 Paare. Im Kreis Lippe ist der Schwarzmilan ebenfalls heimisch, aber weniger häufig als der Rotmilan. Hier schätzt man den Bestand auf 15 bis 20 Brutpaare. Im vergangenen Jahr wurden erstmals zwei junge Schwarzmilane beringt und mit Flügelmarken versehen. Die beiden Naturfilmer Sarah Herbort und Robin Jähne haben die beiden Vögel einen Sommer lang mit der Kamera am „elterlichen“ Brutplatz begleitet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen