Unsere Ziele:

Die Arbeitsgemeinschaft der Rotmilanfreunde Lippe im Naturwissenschaftlichen und historischen Verein für das Land Lippe e.V. stellt in diesem Blog ihre Arbeit vor. In Lippe befindet sich ein Dichtezentrum der Rotmilanverbreitung. Die lippischen Rotmilane werden kartiert und erforscht, um einen optimalen Schutz zu ermöglichen.

Dienstag, 3. Dezember 2013

Fazination Kraniche

Heute Morgen im Großen Moor, das Moor bei Uchte ist Startpunkt einer Kranichreise durch die Diepholzer Moorniederung. Minus 5°C, fast klarer Himmel und die Vegetation ist von weißem Raureif überzogen. Der Großteil der Kraniche hat inzwischen die Diepholzer Moorniederung verlassen, so steht es auf der Webseite des BUND. Auch wenn es nur noch wenige sind, die Fazination Kraniche bleibt, meint unser lippischer Rotmilanfreund und hat ein paar Eindrücke von seiner heutigen Kranichreise mitgebracht. Die ersten vier Kraniche, kurz nach Sonnenaufgang, noch ist es kalt, stehen fast unbeweglich da.

 
Es werden dann doch noch mehr, zunächst eine Gruppe von 10 Tieren und dann, bei Lohhof stehen auf einem Acker mehr als 300 Kraniche. Ein toller Anblick. Unter den Kranichen befinden sich zwei deutsche Ringkraniche. Sie werden später zu Hause in die Kranichdatenbank icora eingegeben. Das Hakenmoor ist dagegen verwaist. Dort, wo jeden Herbst die ersten größeren Kranichansammlungen zu beobachten sind, entdeckt unser lippischer Rotmilanfreund keinen einzigen Kranich. Dafür stehen einige kleinere Kranichgruppen rund um das Wietingsmoor. Es ist inzwischen wärmer geworden. Den Kraniche gefällt es, zwei von ihnen tanzen sogar.

 
Die meisten Kraniche auf seiner Reise sieht er rund um das Goldenstedter Moor zwischen Vechta und Barnsdorf. Bei Rödenbeck sind es mehr als 500 Kraniche, die hier dichtgedrängt äsen und Wasser aus einem Graben trinken.
 
 
Zwischen den vielen Kranichbeinen entdeckt der lippische Rotmilanfreund sogar bunte Farbringe, die zu einen schwedischen Ringkranich gehören, der kurz darauf jedoch wegfliegt.
 
 
Zu den Kranichen haben sich hier mehr als 250 Sing- und Zwergschwäne gesellt. Herrlich, "trompetende" Kraniche in Duett mit "singenden" Schwänen. Hier verweilt unser Rotmilanfreund einige Zeit und genießt. Später, in einer weiteren größeren Kranichgruppe fotografiert er einen deutschen Ringkranich. Der Kranich stammt aus Mecklenburg-Vorpommern und wurde 2011 als Jungvogel beringt. Auf seinem Rücken trägt er sogar einen Peilsender. Im Rehdener Geestmoor, hier finden sich jedes Jahr im Herbst die meisten Kranichfreunde ein, rasten etwa 100 Kraniche. Am Beobachtungsturm haben sich einige wenige Kranichfreunde eingefunden, die auf die einfliegenden Kraniche warten. Es wird langsam dunkel, das Oppenweher Moor ist verwaist. Keinen einzigen Kranich bekommt er zu Gesicht, dafür aber ein riesiges Windrad, das gerade aufgebaut wird. Schön war es bei den Kranichen, wie immer, denkt sich unser Rotmilanfreund aus Lippe und fährt zufrieden nach Hause.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen