Unsere Ziele:

Die Arbeitsgemeinschaft der Rotmilanfreunde Lippe im Naturwissenschaftlichen und historischen Verein für das Land Lippe e.V. stellt in diesem Blog ihre Arbeit vor. In Lippe befindet sich ein Dichtezentrum der Rotmilanverbreitung. Die lippischen Rotmilane werden kartiert und erforscht, um einen optimalen Schutz zu ermöglichen.

Donnerstag, 28. November 2013

Rød Glente

Seinen Sommerurlaub verbringt der lippische Rotmilanfreund jedes Jahr in Dänemark. Dieses Jahr hat er auf dem Rückweg durch Südostjütland bei Aabenraa zum ersten Mal einen Rotmilan gesehen. Im Dänischen wird der Rotmilan rød Glente genannt. Er ist dort ein seltener Brutvogel, aktuell schätzt man den Bestand auf etwas mehr als 50 Brutpaare. Die meisten davon kommen in Ostjütland, bei Vejle und Aarhus vor, aber auch auf den Inseln Seeland, Møn, Lolland und Falster gibt es brütende Rotmilane. In weit größerer Zahl kann man in Dänemark jedoch durchziehende schwedische Rotmilane beobachten. Im nördlichen Nachbarland brüten heute mehr als 1.000 Paare. Viele davon überwintern aufgrund regelmäßiger Fütterung inzwischen sogar dort. Wie in vielen anderen Ländern setzen sich in Dänemark seit einigen Jahren Menschen für den Schutz des røde Drage ein, unter anderem wurden hier Rotmilane beringt, mit Flügelmarken und Funksendern versehen. So konnte im Jahre 2004 mit dem Jungmilan DK 1 erstmals ein überwinternder dänischer Rotmilan in Spanien nachgewiesen werden. Das freut auch den lippischen Rotmilanfreund, der nun auch ein neues dänisches Wort dazu gelernt hat.
 
 
Røde Drage - Roter Drachen
 
 
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen