Unsere Ziele:

Die Arbeitsgemeinschaft der Rotmilanfreunde Lippe im Naturwissenschaftlichen und historischen Verein für das Land Lippe e.V. stellt in diesem Blog ihre Arbeit vor. In Lippe befindet sich ein Dichtezentrum der Rotmilanverbreitung. Die lippischen Rotmilane werden kartiert und erforscht, um einen optimalen Schutz zu ermöglichen.

Donnerstag, 24. April 2014

Erste Rotmilantrupps

Es ist schon etwas verwunderlich. Einerseits erwarten die Rotmilanfreunde in den nächsten Tagen das erste Rotmilanküken, viele brütende Paare sind ihnen bekannt, aber auf der anderen Seite zeigen sich erste Trupps von Rotmilanen. So saßen heute Morgen in der Feldflur bei Donop fünf Rotmilane in einem Weidenbaum. Vielleicht Rotmilane, die noch brutunwillig sind oder die Brut bereits erfolglos abgebrochen haben. Woran liegt das? Ist das Nahrungsangebot bereits zu knapp und somit die Aussicht auf eine erfolgreiche Brut schlecht. Die dichten Wintergetreideschläge und Rapsäcker sind auf jeden Fall kein Jagdziel mehr. Aufgrund der Trockenheit haben sich Regenwürmer, die für Rotmilane im Frühjahr eine wichtige Nahrungsquelle darstellen, in tiefe Bodenschichten verzogen. Und beim Pflügen kommen nur wenige von ihnen, vermutlich zu wenige, ans Tageslicht. Folgt auf das schlechte Rotmilanjahr 2013 noch ein weiteres schlechtes Brutjahr? Für eine Prognose ist es noch zu früh. Vielleicht beginnen einige Paare doch noch mit der Brut, denn auch vom Schwarzmilan in Lippe sind noch keine Bruten bekannt.

Schlafbaum in der ausgeräumten Landschaft


Rotmilantrupp


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen