Unsere Ziele:

Die Arbeitsgemeinschaft der Rotmilanfreunde Lippe im Naturwissenschaftlichen und historischen Verein für das Land Lippe e.V. stellt in diesem Blog ihre Arbeit vor. In Lippe befindet sich ein Dichtezentrum der Rotmilanverbreitung. Die lippischen Rotmilane werden kartiert und erforscht, um einen optimalen Schutz zu ermöglichen.

Samstag, 16. Mai 2015

Jungvögel sind da

Die ersten Jungvögel konnten gesichtet werden. An einem Brutplatz im Bereich Horn-Bad Meinberg wurden drei Jungvögel im Horst durch ein Spektiv erkannt. Das Paar hat auch im vergangenen Jahr drei Jungvögel erfolgreich großzgezogen. Die nächsten Wochen werden zeigen, ob 2015  ein sehr gutes Jahr für die Lippischen Rotmilane wird. 
Bisher brüten recht viele Paare, hoffen wir, das diese auch erfolgreich ihre Jungen großziehen können. Dabei ist die Nahrungsverfügbarkeit wichtig, vor allem auch die Erreichbarkeit der Flächen. Viele Flächen sehen zwar schön bunt und blühend aus, wie der Raps auf dem Foto, aber für viele Vögel sind diese Flächen ein ökologisches Desaster. Sie kommen nicht an die Beute heran. Durch Spritzmittel sterben die Insekten als Nahrung von Kleinvögeln, von denen wiederum ein Teil als Nahrung für die Milane fehlt. Auch Brutmöglichkeiten für Kleinvögel durch Feldhecken werden weniger. Deswegen kann es schon mal vorkommen, das Jungvögel verhungern. So ist zu wünschen, dass unsere Lippischen Rotmilane die Brutperiode gut überstehen. Bei dem Horn-Bad Meinberger Paar sieht es gut aus, vor allem wird es durch Anwohner regelmäßig mit bestem Filet gefüttert :-)

Der Altvogel brütet

Zwei etwa eine Woche alte Küken

Blühender Raps: Hier gibt es keine Nahrung für Milane

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen