Unsere Ziele:

Die Arbeitsgemeinschaft der Rotmilanfreunde Lippe im Naturwissenschaftlichen und historischen Verein für das Land Lippe e.V. stellt in diesem Blog ihre Arbeit vor. In Lippe befindet sich ein Dichtezentrum der Rotmilanverbreitung. Die lippischen Rotmilane werden kartiert und erforscht, um einen optimalen Schutz zu ermöglichen.

Mittwoch, 2. Januar 2013

Rotmilanhorste in Nadelgehölzen oft schwer erkennbar


Diese Erfahrung machte Jörg Westphal in diesem Jahr bei der Suche nach einem Rotmilanhorst bei Altendonop. Im Sommer waren zahlreiche Versuche, ihn zu finden, fehlgeschlagen. Jetzt,  in der Winterzeit, konnte er endlich den Brutplatz in einer Douglasie entdecken. „Es war auch ein bisschen Zufall mit dabei, aber die Folie am Horstboden macht ihn als Rotmilanhorst unverwechselbar“, freut sich der Rotmilanfreund. Rotmilanhorste in Nadelgehölzen sind im Kreis Lippe glücklicherweise für die Horstsucher seltener, die überwiegende Zahl der Rotmilanhorste ist dagegen in Laubbäumen wie Rotbuche und Stieleiche zu finden. 
Jetzt in der laublosen Jahreszeit sind Rotmilanfreunde wie Heiko Seyer verstärkt auf der Suche nach neuen, bisher unbekannten Rotmilanhorsten. Im Frühjahr zeigt sich dann, ob der Horst auch tatsächlich von einem Rotmilanpaar bezogen wird.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen