Unsere Ziele:

Die Arbeitsgemeinschaft der Rotmilanfreunde Lippe im Naturwissenschaftlichen und historischen Verein für das Land Lippe e.V. stellt in diesem Blog ihre Arbeit vor. In Lippe befindet sich ein Dichtezentrum der Rotmilanverbreitung. Die lippischen Rotmilane werden kartiert und erforscht, um einen optimalen Schutz zu ermöglichen.

Mittwoch, 13. Februar 2013

Flügelmarke bei vergiftetem Rotmilan

Vor Kurzem kam die Meldung, dass ein mit Flügelmarken gekennzeichneter Rotmilan in Südfrankreich (Department of Aveyron) vergiftet aufgefunden wurde (zusammen mit Mäusebussarden). Auf dem Foto ist die Flügelmarke mit der Nummer 787 an dem toten Vogel erkennbar. Einige Tage später bekam ich durch eine Mail von Beringer Thomas Pfeiffer die Nachricht, das der Vogel am 7. Juni 2010 als Ältester von zwei Jungvögeln in Thüringen (Kreis Weimarer Land) die Marken erhielt. Das ist der Vorteil der Flügelmarken, die wir auch bei der Kennzeichnung der lippischen Rotmilane nutzen. Durch diese Kennzeichen kann viel über die Vögel in Erfahrung gebracht werden, wenn sie beobachtet werden. Dazu gehören Daten, wo sie gesichtet wurden oder eben auch wo sie zu Tode kamen. Hoffen wir, dass die Lippischen Rotmilanfreunde nie einen ihrer Vögel auf diese Weise im Winterquartier wieder finden. Leider sind Vergiftungen im Winterquartier eines der größten Probleme für die "Red Kites".



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen