Unsere Ziele:

Die Arbeitsgemeinschaft der Rotmilanfreunde Lippe im Naturwissenschaftlichen und historischen Verein für das Land Lippe e.V. stellt in diesem Blog ihre Arbeit vor. In Lippe befindet sich ein Dichtezentrum der Rotmilanverbreitung. Die lippischen Rotmilane werden kartiert und erforscht, um einen optimalen Schutz zu ermöglichen.

Dienstag, 7. Juli 2015

Beller Rotmilane Teil I

Die Rotmilanreviere rund um Belle. Hier kennt Heiko sich bestens aus. Zur Zeit ist er aber im Urlaub. So schaue ich für ihn nach dem Rechten. Die jungen Rotmilane fliegen langsam aus. Eine spannende Zeit für sie, aber auch für mich. So war ich gespannt, wie es den Jungmilanen vom Beller Feld geht. Die Eltern der Beiden hatten sich in diesen Jahr erstmals eine Weide als Horstbaum ausgesucht. Gar nicht hoch, aber direkt an einem Bach. Und nah an einem neuen Industriegebiet. Im Horst befanden sich zwei Küken, die von Oliver und Anna beringt und markiert wurden. Heute, seit der Beringung sind über drei Wochen vergangen, habe ich die beiden Rotmilane zum ersten Mal wiedergesehen. Sie sind wie die meisten ihrer Altersgenossen bereits ausgeflogen, halten sich aber immer noch in der Nähe des Horstes auf. Während ich die Beiden beobachte, schaut auch das Rotmilanmännchen vorbei. Der Altvogel warnt, aber nicht mehr so stark wie noch bei der Beringung seiner Küken. Und schon kurz darauf fliegt er weiter. Auch ich beende meinen Kontrollgang. Den beiden Jungmilanen vom Beller Feld geht es gut. Heiko wird sich darüber ganz sicher freuen.

Die beiden Jungmilane im elterlichen Horst
Jungmilan 7D hat sich eine Pappel aus Rastbaum ausgewählt
Jungmilan 8D bevorzugt dagegen eine Weide
Der Horst ist jetzt verwaist

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen