Unsere Ziele:

Die Arbeitsgemeinschaft der Rotmilanfreunde Lippe im Naturwissenschaftlichen und historischen Verein für das Land Lippe e.V. stellt in diesem Blog ihre Arbeit vor. In Lippe befindet sich ein Dichtezentrum der Rotmilanverbreitung. Die lippischen Rotmilane werden kartiert und erforscht, um einen optimalen Schutz zu ermöglichen.

Mittwoch, 8. Juli 2015

Ein letztes Mal

Der heutige Beringungstag führt uns am Ende des Tages nach Niewald, einem kleinen Ortsteil von Detmold. Ein bißchen Wehmut kommt hoch. Denn ein letztes Mal in diesem Jahr erklettert Nayden einen Rotmilanhorst. Aber noch liegt eine Spannung in der Luft. Wieviele Küken erwarten uns hier. Zum Schluß noch einmal die Hoffnung auf eine Dreierbrut. Sie wird erfüllt, als Nayden von oben die Zahl drei herunter ruft. Drei junge Milane, vielleicht die jüngsten in Lippe. An ihren Köpfchen zeigen sich noch reichlich Dunenfedern. Aber sie sind groß genug für die Fußringe und Flügelmarken. So werden wir sie später nach dem Ausfliegen sicher erkennen können. Die Küken werden auch dieses Mal von Anna beringt, vermessen und untersucht. Alle drei sind gesund und wohlgenährt. Heiko hilft Anna gewissenhaft bei den Beringungsarbeiten. Alle Daten müssen genau aufgeschrieben werden. Denn die Rotmilanberingung ist ein wissenschaftliches Projekt. Bevor die jungen Milane wieder nach oben kommen, werden von allen noch einmal Fotos gemacht. Jetzt halten wir sie sogar in unseren Armen. Wie gesagt, ein wenig Wehmut ist mit dabei. Auch als Nayden zum letzten Mal nach unten kommt. Die Rotmilanberingung 2015 ist damit vorbei.

Ein letztes Mal für dieses Jahr
Anna und Heiko über die Schultern geschaut
Ein bißchen wie Rotmilanpapa
Jungmilane 2J, 3J und 4J im Horst

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen