Unsere Ziele:

Die Arbeitsgemeinschaft der Rotmilanfreunde Lippe im Naturwissenschaftlichen und historischen Verein für das Land Lippe e.V. stellt in diesem Blog ihre Arbeit vor. In Lippe befindet sich ein Dichtezentrum der Rotmilanverbreitung. Die lippischen Rotmilane werden kartiert und erforscht, um einen optimalen Schutz zu ermöglichen.

Dienstag, 8. März 2016

Stammmanschetten Teil II

Jetzt war ich mal dran. Nachdem Andreas und Dirk Manschetten angebracht hatten, war ich bei zwei Rotmilanbrutplätzen in Bad Salzuflen aktiv. Auf dem Weg zum Horst, die Verglasungsfolie und das übrige Werkzeug in der Hand, werde ich schon frühzeitig von den Horstbesitzern wahrgenommen. In beiden Fällen sind die Altvögel schon da. Wie die Kraniche, haben auch die Rotmilane die gute Luftströmung der letzten Tage genutzt und sind jetzt wieder zurück im Brutgebiet. Sie kreisen über mir, drehen aber ab, als ich am Horstbaum bin. Das wird sich später bei der Brut und Jungenaufzucht aber ändern. Das Anbringen der Manschette an den stark borkigen Baumarten Pappel und Eiche klappt auch alleine ganz gut. Als ich meine Arbeit erledigt habe, kommen auch die Milane zurück. Da wird mir klar: Ich stand die ganze Zeit unter Beobachtung.

Manschette bei einer Eiche
Manschette bei einer Pappel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen