Unsere Ziele:

Die Arbeitsgemeinschaft der Rotmilanfreunde Lippe im Naturwissenschaftlichen und historischen Verein für das Land Lippe e.V. stellt in diesem Blog ihre Arbeit vor. In Lippe befindet sich ein Dichtezentrum der Rotmilanverbreitung. Die lippischen Rotmilane werden kartiert und erforscht, um einen optimalen Schutz zu ermöglichen.

Samstag, 18. Juni 2016

Lüerdisser Jungmilane

Nachdem wir am zweiten Tag mit der Beringung in Bad Salzuflen gestartet waren, ging es dann nach Lüerdissen, einem Ortsteil im Norden von Lemgo. Hier befindet sich seit einigen Jahren in einem kleinen Wäldchen ein Rotmilanbrutplatz. Wir sind aber zum ersten Mal hier um die Küken zu beringen und markieren. Nayden, der wieder einmal als Baumkletterer im Einsatz ist, signalisiert uns, dass der Horst erkletterbar ist. Das ist gut, denn für jeden Baumkletterer ist der sichere Zugang zum Horst das Wichtigste. Idealerweise sind dafür einige ausreichend starke und intakte Äste knapp über dem zu erkletternden Horst notwendig. Den Verankerungspunkt der Seilsicherung findet der Baumkletterer mit einem geschulten Blick durchs Fernglas. Ein große Hilfe dabei ist auch die Bigshot Baumschleuder. Hier ist Nayden geübt, bereits der zweite Schuss sitzt. Und wenig später erreicht der Beutel mit drei Nestlingen den Boden. Alle drei Jungmilane sind gesund und gut ernährt. Das weist auf jagderfahrene Elternvögel und ein nahrungsreiches Revier hin. So haben die Jungmilane eine gute Chance flügge zu werden. Nach einer dreiviertel Stunde verlassen wir wieder den Brutplatz. Vielleicht sehen wir die drei Nestlinge aus Lüerdissen im September an einem der bekannten Sammelplätze in Lippe wieder. Es würde uns freuen.

Lüerdisser Jungmilane in den Händen (von links: Tobias, Heiko und Anna)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen