Unsere Ziele:

Die Arbeitsgemeinschaft der Rotmilanfreunde Lippe im Naturwissenschaftlichen und historischen Verein für das Land Lippe e.V. stellt in diesem Blog ihre Arbeit vor. In Lippe befindet sich ein Dichtezentrum der Rotmilanverbreitung. Die lippischen Rotmilane werden kartiert und erforscht, um einen optimalen Schutz zu ermöglichen.

Freitag, 23. Mai 2014

Die drei von der Tankstelle

Es sind drei Küken im Horst. Heute gelang ein erster Blick auf den kompletten Nachwuchs der Donoper Rotmilane. Eine erfreuliche Zahl. Sie gibt Hoffnung für die weiteren Brutplätze im Kreisgebiet. Die Küken haben das zurückliegende nasse und kalte Wetter gut überstanden. Jetzt fordern sie den vollen Einsatz ihrer Eltern bei der Nahrungsbeschaffung. In den letzten Tagen wurden viele Wiesen rund um Donop gemäht, da ist sicher mancher Happen für die Kleinen angefallen. Das Alter des ältesten Küken beträgt inzwischen fast fünf Wochen. In weiteren zwei bis drei Wochen beginnen die drei bereits mit den ersten Flugübungen. Dann trägt jeder von ihnen vielleicht bereits die individuellen Flügelmarken.

Drei Augenpaare auf den Fotografen gerichtet
Stattliche Küken

Sonntag, 18. Mai 2014

Bundesweites Artenschutzprojekt für den Rotmilan gestartet

 Land zum Leben heißt das neue Projekt, das der DDA gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Landschaftspflege (DVL) und der Deutschen Wildtier Stiftung durchführt. In insgesamt elf Projektgebieten in acht Bundesländern werden in Zusammenarbeit mit der Land- und Forstwirtschaft Landschaftspflegemaßnahmen umgesetzt, durch die die Lebensbedingungen des Rotmilans in Deutschland verbessert werden sollen.Weitere Infos dazu unter http://www.rotmilan.org/
Bei der Auftaktveranstaltung wurde auch der Lippische Rotmilan Film von Robin Jähne und Sarah Herbort präsentiert.


Bild zur Meldung

Dienstag, 13. Mai 2014

Weniger vorjährige Rotmilane unterwegs

Wegen dem größeren Brutausfall in 2013 sind jetzt zum Vergleich der letzten Jahre weniger vorjährige Rotmilane zu beobachten. Doch wie lassen sich vorjährige Rotmilane sicher bestimmen?
Dazu ein Bild des Hessischen Rotmilanfreund und Experten Christian Gelpke.



Samstag, 10. Mai 2014

Huhuhu

Ein Steinbruch bei Blomberg, es ist wenige Minuten nach 12:00 Uhr. Wir sind am Brutplatz der größten Eule der Welt. In der Steilwand ist eine kleine Höhle, hier sind drei Uhuküken zur Welt gekommen. Kein huhuhu, vielmehr ein Fauchen und Knacken, das Oliver Krüger und Nayden Chakarov nach einer kurzen Kletterpartie entgegen schallt. Die beiden Wissenschaftler sind nach Lippe gekommen um Uhuküken zu beringen. An diesem Tag bekommen insgesamt sieben Junguhus den individuellen Ring der Vogelwarte Helgoland. Auch die drei Blomberger Junguhus lassen diese wissenschaftliche Prozedur über sich ergehen, jedoch nicht immer mit vollster Zustimmung. Auch hier knackt und faucht es gelegentlich. Nach knapp einer halben Stunde ist die Beringung und Untersuchung der drei Eulenkinder beendet und wir verlassen den Steinbruch wieder.

Drei putzmutere Uhuküken


Freitag, 9. Mai 2014

Heruntergestürzt

"Seit 14 Tagen habe ich die Rotmilane hier nicht mehr so oft gesehen", sagte mir der Anwohner. Das machte mich stutzig. Beim Horstbaum war der Grund hierfür gefunden. Am Boden lag das Nest, vermutlich bei Sturm heruntergefallen. Das kommt bei Rotmilanen vor. Oftmals sind es junge, unerfahrene Paare, deren Horste für solche Unfälle anfällig sind. Zwischen den Horstresten konnte ich einige wenige Schalenreste finden. Vermutlich hatte ein herumstreifender Fuchs die heruntergefallenen Eier für sich entdeckt. Ich hatte dagegen weniger Glück, einen neuen Horst konnte ich nicht finden. Jetzt, im belaubten Wald aber ein schwieriges Vorhaben. Auch am Himmel keine Spur von den Rotmilanen.

Heruntergestürztes Rotmilannest


Horstreste im Baum


Vereinsamtes Rotmilanrevier


Donnerstag, 8. Mai 2014

Fußballplatz

Den Wald an einem Fußballplatz hat sich ein Lemgoer Rotmilanpaar als Brutplatz ausgewählt. So kann es nun regelmäßig Spiele inklusive Training eines lippischen B-Ligisten verfolgen. Bei der frühmorgenlichen Brutzplatzkontrolle, es war kein Fußballspieler auf dem Platz, zeigte verständlicherweise auch das brütende Rotmilanweibchen kein Interesse am Fußball. Nur der gut sichtbare Stoss ragte Richtung Fußballplatz. Übriges: Das letzte Heimspiel der 1. Mannschaft ging auch mit Rotmilanunterstützung verloren.

Horstwald und Fußballplatz
Brütender Rotmilan


Nachwuchs

Bei den Rotmilanen in Donop gibt es endlich Nachwuchs. Während der zurückliegenden kühlen und regnerischen Tage hatte das Weibchen noch wärmend und schützend im Horst gesessen. Jetzt bei bei sonnigen Wetter gab sie den langerwarteten Blick frei. Zwei weiße Köpfchen waren zu sehen. Während das ältere Küken bereits sicher seinen Kopf halten konnte, sackte der seines Geschwisterchens immer wieder ab. Und das unter den wachenden Augen ihrer Mutter. Keine Spur an diesem Morgen von Vater Rotmilan, der ist bereits unterwegs und schafft Futter heran. Das wird auch in den nächsten zwei bis drei Wochen der Fall sein, danach geht auch das Weibchen auf Jagd. Denn der Hunger der Rotmilankükchen wird immer größer. Im Alter von vier bis sechs Wochen werden die jungen Rotmilane beringt. Dann gibt es sicher wieder etwas von den Donoper Rotmilanen zu berichten.

Nachwuchs bei Familie Rotmilan