Unsere Ziele:

Die Arbeitsgemeinschaft der Rotmilanfreunde Lippe im Naturwissenschaftlichen und historischen Verein für das Land Lippe e.V. stellt in diesem Blog ihre Arbeit vor. In Lippe befindet sich ein Dichtezentrum der Rotmilanverbreitung. Die lippischen Rotmilane werden kartiert und erforscht, um einen optimalen Schutz zu ermöglichen.

Freitag, 18. März 2016

Lippische Rotmilane in der Rhön

Ach, was waren wir froh, als die damals noch per Kabel fern gesteuerte Kamera das Bild mit den jungen Rotmilanen einfing. Die neue Technik funktionierte! Was waren wir glücklich! Und wir konnten sensationelle Aufnahmen ganz nah an den Milanküken machen. Jedenfalls zeigen wir den Film "Das Jahr des Rotmilans" immer wieder gern. Am 19. März ist er um 17 Uhr in der Rhön zu sehen. Genauer: Im Bürgersaal in Gersfeld. Sogar mit der Option, einer weiteren Vorstellung:-))


Donnerstag, 17. März 2016

Warten und Hoffen

Seine Ankunft war uns gemeldet worden. Mal wieder über ornitho.de: Ein Rotmilan über Lage-Wellentrup, vermutlich der Revierinhaber. Meine Kontrollen blieben aber zunächst ergebnislos. Kein Rotmilan dort. Dann aber doch. Am vergangenen Dienstag, ich war auf dem Weg zur Arbeit, hatte unweit des alten Horstes ein einzelner Rotmilan in der Spitze einer Buche aufgeblockt. Aber kein zweiter Altvogel in der Nähe. Vermutlich ist er also noch alleine. Letztes Jahr fiel einer der beiden Revierinhaber während der Aufzucht der Jungen einem Prädator zum Opfer (wir berichteten). Jetzt heißt es für den Wellentruper Rotmilan auf einen neuen Partner warten und hoffen. Auch für uns.
 
Ein einsamer Rotmilan in Wellentrup
Rotmilan in der aufgehenden Sonne
Auf dem Weg zum Rotmilan, Hainbuchenallee in Greste
 

Mittwoch, 9. März 2016

Untermieter

Unser lippischer Rotmilanfreund ist viel unterwegs. So besucht er auch häufiger das Storchendorf Donop. Hier brüten seit vielen Jahren Weißstörche. Im vergangenen Jahr waren es zwei Paare. Bei einem davon, es brütet in einer Esche, ist ein Paar Graureiher zur Untermiete eingezogen. Beide, Weißstorch und Graureiher, haben letztes Jahr erfolgreich Junge großgezogen. Auch dieses Jahr, so scheint es, wird es auch wieder so sein. Ganz zur Freude unseres lippischen Rotmilanfreundes.

Weißstorch und Graureiher
Brutplatz an der Donoper Kirche

Dienstag, 8. März 2016

Stammmanschetten Teil II

Jetzt war ich mal dran. Nachdem Andreas und Dirk Manschetten angebracht hatten, war ich bei zwei Rotmilanbrutplätzen in Bad Salzuflen aktiv. Auf dem Weg zum Horst, die Verglasungsfolie und das übrige Werkzeug in der Hand, werde ich schon frühzeitig von den Horstbesitzern wahrgenommen. In beiden Fällen sind die Altvögel schon da. Wie die Kraniche, haben auch die Rotmilane die gute Luftströmung der letzten Tage genutzt und sind jetzt wieder zurück im Brutgebiet. Sie kreisen über mir, drehen aber ab, als ich am Horstbaum bin. Das wird sich später bei der Brut und Jungenaufzucht aber ändern. Das Anbringen der Manschette an den stark borkigen Baumarten Pappel und Eiche klappt auch alleine ganz gut. Als ich meine Arbeit erledigt habe, kommen auch die Milane zurück. Da wird mir klar: Ich stand die ganze Zeit unter Beobachtung.

Manschette bei einer Eiche
Manschette bei einer Pappel

Montag, 7. März 2016

Schutz gegen kletternde Räuber

Die Stimmung war gut, trotz Dauerregens. Dirk und Andreas hatten am Samstag Arbeitseinsatz. Die beiden lippischen Rotmilanfreunde brachten an den Horstbäumen Stammmanschetten an. Zum Schutz des Rotmilans, denn Waschbären und Marder können flink an den Bäumen hochklettern und das Gelege plündern. Die beiden haben dafür durchsichtige Verglasungsfolie aus dem Gartenbau verwendet. Nach sechs Stunden hatten Andreas und Dirk bei 18 Horstbäumen die Manschetten angebracht. Erklärtes Ziel der Rotmilanfreunde sind insgesamt 30 Rotmilanbrutplätze, die fehlenden werden in den nächsten Tagen mit den Manschetten versehen.

Zuschnitt der Verglasungsfolie
 Dirk und Andreas mit einer Stammmanschette

Donnerstag, 3. März 2016

Warten auf Rotmilan PH

Über ornitho.de kam die Meldung: Beide Rotmilane am Brutplatz eingetroffen. Das hat mich neugierig gemacht und so bin ich zum letztjährigen Horst von Rotmilan PH und ihrem Partner gefahren. Der Brutplatz befindet sich in Herford, nahe der Stadtgrenze zu Bielefeld (wir berichteten). Rotmilan PH gehört zu der ersten Generation von Küken, die wir zusammen mit dem Team von Prof. Oliver Krüger mit Flügelmarken gekennzeichnet haben. Der weibliche Vogel kam 2012 bei Heiden zur Welt. Im vergangenen Jahr haben wir dann von dem Brutplatz in Herford erfahren. Ich bin also gespannt, als ich dort ankomme. Und tatsächlich sitzt in einer Pappel auf der anderen Straßenseite auch ein Rotmilan. Leider ist es nicht PH, wie ich beim Blick durch das Fernglas feststelle. Es scheint ihr Partner zu sein. Er fliegt auf, als er mich bemerkt und kreist noch eine kurze Zeit, bevor er dann endgültig aus meinem Blickfeld verschwindet. Ich werde also die nächsten Tage wieder hier vorbei schauen müssen. Vielleicht dann mit etwas mehr Glück.

Revier von Rotmilan PH
Letztjähriger Brutplatz